Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

von Wolfgang Eisenberg

Der stationäre Einzelhandel steckt unzweifelhaft in der Krise, vor allem der lokale, vor allem seit Corona. Der Marke könnte es ja egal sein, sie verkauft genau so gut online. Ist das wirklich so? Wenn man sich heutzutage dazu einmal umhört, kommen einem Aussagen wie die folgenden zu Ohren:

  • der stationäre Einzelhandel stirbt aus, der Consumer wendet sich vor allem seit der Krise eher dem digitalen Handel zu,

  • der stationäre Einzelhandel muss sich neu aufstellen, er braucht neue Ideen, um eine neue Chance zu haben,

  • der moderne Shopper würde zwar Shopping lieben, aber die Städte & Geschäfte bieten ihm kein überzeugendes Kauf-Erlebnis.

Mit unserer mehr als dreißigjährigen Erfahrung kommen wir aus einer Zeit, in der Marken in den Geschäften mit blühenden Display-Landschaften und spektakulären Marken-Präsentationen den Käufer emotional verwöhnten Zu diesen Zeiten machte auch das Shoppen in diesen Geschäften eindeutig mehr Spaß.

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Der Shutdown und die sonstigen Abwehrmaßnahmen gegen das Corona-Virus COVID19 haben Handel, Wirtschaft und Bevölkerung hart getroffen.  Geschäfte schließen, viele wohl für immer, Marken können keinen Umsatz generieren, Menschen darben im Homeoffice.

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Kann man die Leerstände in den Innenstädten abbauen oder reduzieren? Kommunen setzen dazu meistens städtebauliche Planungsagenturen ein, die ein hohes Fachwissen auf diesem Gebiet mitbringen. Ganz selten findet dagegen Fachkompetenz aus den Bereichen (emotionale) Käuferansprache, POS-Marketing, Trademarketing, Verkaufsförderung Beachtung, obwohl in erster Linie der Shopper, der Käufer (zurück)gewonnen werden muss. Und der funktioniert nach seinen ganz eigenen Regeln.

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

- HAMMER -

Den meisten Menschen dürfte  bewusst sein, dass beim  Lesen des Wortes "Hammer " unweigerlich Assoziationen, wie „Werkzeug“, „hämmern“, „den Nagel auf den Kopf treffen“, „blauer Daumennagel“, etc. hervor gerufen werden, die bewusst benennbar sind. Den wenigsten dürfte hingegen bewusst sein, dass das Gehirn unmittelbar einen Bewegungsablauf plant, sobald wir das Wort „Hammer“ lesen - um dieses Instrument, den „Hammer“, zu handhaben. Man spricht von „Kognitiver Simulation“.

referenzen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok